Kölner Duo beweist intellektuellen Aberwitz

BOCKELSKAMP. Besser kann man es doch als Kabarett-Duo gar nicht auf den Punkt bringen, wo der deutsche Hase im Pfeffer liegt – schon rein optisch gesehen: “Die Schere klafft immer weiter auseinander, der Reiche wird immer reicher, der Arme ärmer, der Große größer, der Kleine kleiner.” Die beiden Kölner Seibel & Wohlenberg haben da noch Glück. Bei ihnen wird sich nicht mehr viel ändern – also am Größenverhältnis. Wäre auch nicht gewollt, denn damit haben sie bereits ihre ersten Lacher in der Tasche.

Diese Gesichtsstellung können die Zuschauer dann auch das gesamte Programm über beibehalten, außer wenn sie mal den Kloß im Hals hinunterschlucken müssen. Kurz: Seibel & Wohlenberg, das heißt politisches Kabarett mit Zuckerbrot und Peitsche. Mit letzterer wird so richtig auf den politischen Pennälern herumgedroschen, eher süß schmeckt der sprachgewandte, intellektuelle Aberwitz. Mit Samthandschuhen gehen die kabarettistischen Chirurgen, die konzentriert die Geschwüre des Ex-Sozialstaats unters Messer nehmen, nicht vor. Nur, wer sonst nimmt das Skalpell in die Hand und schneidet auch noch an den richtigen Stellen?

Nein, da müssen Profis ans Werk, und das sind Seibel & Wohlenberg, die Gewinner des Reinheimer “Satirelöwen” und der “St. Ingberter Pfanne”, in ihrem brandaktuellen Kabarett-Stück “Halb Wissen – Voll Zahlen”, das am Freitag, noch vor dem offiziellen Startschuss in München, seine Vorpremiere im Kaleidoskop auf dem Findelhof Bockelskamp hatte. Wie der Titel verspricht, geht es um Zahlen, um Statistiken und all das, was man wunderbar fälschen, selten erklären und am allerwenigsten gebrauchen kann. Also spielt auch das Blöd-Halten eine Rolle, als erfolgreiches Machtinstrument.

erschienen in der Celleschen Zeitung am 26.10.2005

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.